Mai 2018

Di    1.05.    20 Uhr             Palucca. Der Film                                                PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Do    3.05.    20Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                      CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Sa    5.05.  20 Uhr   Uwe Ulbrich (2)Von Abendrot bis Wolkenbruch          Statt der üblichen 90 Sekunden im abendlichen „Nordmagazin“  oder bei NDR1-Radio MV plaudert Uwe Ulbrich hier 90 Minuten über Wissenswertes zum Wetter auf Hiddensee, Interessantes von Hitzewellen bis Hochwasser und auch Amüsantes aus 25 Jahren Erfahrung mit dem Wetter in Radio und Fernsehen.


Mo   7.05.    20 Uhr  PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“                 Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1

 


Di    8.05.    20Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                      CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Do       10.05.  20 Uhr   DER TANGOSPIELER   

Leipzig 1968: Der Historiker Dallow wird nach 21 Monaten Haft    aus dem Gefängnis entlassen. Sein Vergehen: Er war als Klavierspieler in einem Studentenkabarett eingesprungen, und der Text, den er mit einem Tango begleiten sollte, hatte Anstoß erregt. »Vergiß die dumme Geschichte«, wird ihm nun geraten. Dallow vergißt nicht, aber er ist gefühllos geworden und wie gelähmt. Selbst das Eingeständnis seiner Umwelt, daß ihm Unrecht geschehen ist, läßt ihn gleichgültig, zumal seine immer dringlicher werdende Suche nach Arbeit erfolglos zu bleiben scheint. Nach der literarischen Vorlage von Christoph Hein „Der Tangospieler“. Es wurde u.a. auf Hiddensee gedreht.                    DEFA-Spielfilm BRD, DDR, Schweiz von 1990; 96 min.; FSK: 12)                                     Regie: Roland Gräf                                                                                                                               In den Hauptrollen: Corinna Harfouch und Michael Gwisdek


Mi    16.05.    20 Uhr             Palucca. Der Film                                                PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Do  17.05.  20 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe. Zweifach prämierter Spielfilm (1983; 103 min.) Peter Schamoni erhielt im Jahr 1983 den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Regie. Nastassja Kinski wurde ebenfalls im Jahr 1983 mit dem Filmband in Gold für die Beste darstellerische Leistung ausgezeichnet.


 Sa       19.05.    11 Uhr    Die sieben Geißlein oder Jäger Kunos 3. Fall

Jäger Kuno lässt uns erneut an seinen Erfahrungen und seinem Wissen um das Märchenland teilhaben. Zum Beispiel, dass Herr Bock als ausgezeichneter Brunnenbaumeister in der Ferne im Einsatz ist. Will heißen, Frau Geiß ist mit den lieben Kleinen allein zu Haus. Das erfährt auch eine bekannte, pelzige Person und macht sich auf den Weg… Lässt sie sich aufhalten?

Eine abenteuerliche Geschichte, begleitet von einer sprechenden Standuhr, beginnt. Ein Märchenspiel für die ganze Familie (Kinder ab 5 Jahren)!                                                   Regie: Antje König                                                                                                                      Es spielen: Karl Huck, Johanna Regina Huck         


Sa    19.05.  20 Uhr   Uwe Ulbrich (2)Von Abendrot bis Wolkenbruch          Statt der üblichen 90 Sekunden im abendlichen „Nordmagazin“  oder bei NDR1-Radio MV plaudert Uwe Ulbrich hier 90 Minuten über Wissenswertes zum Wetter auf Hiddensee, Interessantes von Hitzewellen bis Hochwasser und auch Amüsantes aus 25 Jahren Erfahrung mit dem Wetter in Radio und Fernsehen.


Mo       21.05.   11 Uhr    Die sieben Geißlein oder Jäger Kunos 3. Fall

Jäger Kuno lässt uns erneut an seinen Erfahrungen und seinem Wissen um das Märchenland teilhaben. Zum Beispiel, dass Herr Bock als ausgezeichneter Brunnenbaumeister in der Ferne im Einsatz ist. Will heißen, Frau Geiß ist mit den lieben Kleinen allein zu Haus. Das erfährt auch eine bekannte, pelzige Person und macht sich auf den Weg… Lässt sie sich aufhalten?

Eine abenteuerliche Geschichte, begleitet von einer sprechenden Standuhr, beginnt. Ein Märchenspiel für die ganze Familie (Kinder ab 5 Jahren)!                                                   Regie: Antje König                                                                                                                      Es spielen: Karl Huck, Johanna Regina Huck                                                          


Mo     21.05.   20 Uhr    DER TANGOSPIELER   

Leipzig 1968: Der Historiker Dallow wird nach 21 Monaten Haft    aus dem Gefängnis entlassen. Sein Vergehen: Er war als Klavierspieler in einem Studentenkabarett eingesprungen, und der Text, den er mit einem Tango begleiten sollte, hatte Anstoß erregt. »Vergiß die dumme Geschichte«, wird ihm nun geraten. Dallow vergißt nicht, aber er ist gefühllos geworden und wie gelähmt. Selbst das Eingeständnis seiner Umwelt, daß ihm Unrecht geschehen ist, läßt ihn gleichgültig, zumal seine immer dringlicher werdende Suche nach Arbeit erfolglos zu bleiben scheint. Nach der literarischen Vorlage von Christoph Hein „Der Tangospieler“. Es wurde u.a. auf Hiddensee gedreht.                    DEFA-Spielfilm BRD, DDR, Schweiz von 1990; 96 min.; FSK: 12)                                     Regie: Roland Gräf                                                                                                                               In den Hauptrollen: Corinna Harfouch und Michael Gwisdek


Di    22.05.    20Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                      CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Mi     23.05.    20 Uhr  PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“             Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1

 


Niki de Saint PhalleDo  24.05.  20 Uhr NIKI DE SAINT PHALLE                              Wer ist das Monster, Du oder ich? Der Film nähert sich biografisch der Kreativität der französisch-amerikanischen Künstlerin Niki de Saint Phalle, die durch Ihre Nanas, die üppigen bunten Frauenskulpturen, weltberühmt wurde. Dokumentarfilm | 1994/1995 | 93 Minuten


Fr  25.05.  20 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe. Zweifach prämierter Spielfilm (1983; 103 min.) Peter Schamoni erhielt im Jahr 1983 den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Regie. Nastassja Kinski wurde ebenfalls im Jahr 1983 mit dem Filmband in Gold für die Beste darstellerische Leistung ausgezeichnet.


Di     29.05.    20 Uhr             Palucca. Der Film                                                PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Do       31.05.   20 Uhr   DER TANGOSPIELER   

Leipzig 1968: Der Historiker Dallow wird nach 21 Monaten Haft    aus dem Gefängnis entlassen. Sein Vergehen: Er war als Klavierspieler in einem Studentenkabarett eingesprungen, und der Text, den er mit einem Tango begleiten sollte, hatte Anstoß erregt. »Vergiß die dumme Geschichte«, wird ihm nun geraten. Dallow vergißt nicht, aber er ist gefühllos geworden und wie gelähmt. Selbst das Eingeständnis seiner Umwelt, daß ihm Unrecht geschehen ist, läßt ihn gleichgültig, zumal seine immer dringlicher werdende Suche nach Arbeit erfolglos zu bleiben scheint. Nach der literarischen Vorlage von Christoph Hein „Der Tangospieler“. Es wurde u.a. auf Hiddensee gedreht.                    DEFA-Spielfilm BRD, DDR, Schweiz von 1990; 96 min.; FSK: 12)                                     Regie: Roland Gräf                                                                                                                               In den Hauptrollen: Corinna Harfouch und Michael Gwisdek


Sa 2.06.    20Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                      CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.

*******************************************************************************

Die sieben Geißlein oder Jäger Kunos 3. Fall

ORG_DSC02646Jäger Kuno lässt uns erneut an seinen Erfahrungen und seinem Wissen um das Märchenland teilhaben. Zum Beispiel, dass Herr Bock als ausgezeichneter Brunnenbaumeister in der Ferne im Einsatz ist. Will heißen, Frau Geiß ist mit den lieben Kleinen allein zu Haus. Das erfährt auch eine bekannte, pelzige Person und macht sich auf den Weg… Lässt sie sich aufhalten?

Eine abenteuerliche Geschichte, begleitet von einer sprechenden Standuhr, beginnt. Ein Märchenspiel für die ganze Familie (Kinder ab 5 Jahren)!

Regie: Antje König                                                                                                                      Es spielen: Karl Huck, Johanna Regina Huck                                                           Figuren und Bühnenelemente: Barbara und Günter Weinhold                                Künstlerische Mitarbeit:                                                                                               Katharina Schimmel, Wiebke Volksdorf,  Christian Wirrwitz                         Bühne: Malte Kempf

Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereines Seebühne Hiddensee e.V.

********************************************************************

Kartenvorbestellungen unter Telefon: 038300 / 60593!

Vorbestellte Karten bitte 30 min. vor Vorstellungsbeginn abholen.

Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Änderungen vorbehalten/ Zusatzvorstellungen auf Anfrage möglich.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.