Geschichten

Mai 2015: Störtebeker mit Asta-Nielsen-Bowle begrüßt
Mit großer Freude haben wir die Figuren und die Ausstattung von Christian Werdin zur Inszenierung “Störtebeker” entgegengenommen. Endlich ist nun ist auch der Kopf von Störtebeker auf der Insel angekommen und wir können mit den Endproben für unsere Inszenierung beginnen. 
Störtebeker mit Asta-Nielsen-Bowle begrüßt
Störtebeker mit Asta-Nielsen-Bowle begrüßt Störtebeker mit Asta-Nielsen-Bowle begrüßt
Mit Erdbeerbowle und französischen Buttercroissants halten wir uns und die Gäste im Homunkulus bei Laune!


Der Botschafter von Oman (S. E. Herr Khalid Sulaiman 'Abdul Rahman Ba Omar) auf HiddenseeAugust 2014: Beeindruckende Begegnung
Der Botschafter von Oman (S. E. Herr Khalid Sulaiman ‚Abdul Rahman Ba Omar) hat Hiddensee bereist und dem Homunkulus einen kleinen Besuch abgestattet.


Mai 2Puppenpflaster...014: Wir wollen steinreich werden… 
Unser Förderverein hat ein neues Projekt gestartet:
Bitte schicken Sie uns Steine für den Weg vom Norderende hin zur Rolli-Rampe vor dem Figurenmuseum – wir wollen einen bunten, lebendigen Patchwork-Weg pflastern!
Mehr dazu auf der Vereinsseite


Ein Brief von Pinocchio...Liebe Theaterfreunde,
natürlich bin ich nicht der Klassensprecher, aber meine besondere Popularität und der Umstand, dass ich tatsächlich, wenn auch nur recht kurz, eine Schule besucht habe, begründen meine Position als, sagen wir, Ensemblesprecher. Ich, PINOCCHIO, gehöre zu den ältesten und routiniertesten Kollegen. Trotz oder vielleicht eher wegen meiner langen Nase strahle ich Glaubwürdigkeit aus und genieße das Vertrauen der anderen, bis auf das von John Silver, der sich der Stimme enthält. Alle haben mitbekommen, dass die HOMUNKULUS- Figurensammlung aufgebaut wird, und so wollen auch alle mithelfen, damit dies ein Haus der Freude wird, ein Ort der Freiheit: Denn endlich verlassen wir Koffer, Kisten und Truhen, in denen wir bisher unser Dasein fristeten, abhängig von der Gnade des Spielplans oder den Launen des Puppenspielers. Teil einer Ausstellung zu sein heißt, sich zu zeigen und natürlich auch gesehen zu werden, als Sterne am Theaterhimmel zu strahlen, ohne den oft lästigen Zugriff des Spielers und seiner manipulativen Darstellungswut – ein Traum könnte wahrwerden!

Hier nun unser Hilferuf: Wie können wir dem fleißigen Theaterverein helfen, einen Patron für jeden von uns zu finden – einen Beschützer, einen Förderer, der mit seinem Geld den Museumstraum umzusetzen hilft? Natürlich hätte jeder gern seinen Lieblingspaten, und die Ameisen aus der In-szenierung DIE GRILLE jammern leise: „Wir sind bestimmt zu klein, für uns gibt doch keiner etwas!“ Aber ich sage frech und mutig: „Kleinvieh macht auch Mist!“ RINGELNATZ weiß noch nicht so recht, ob er einen Arzt oder eher ei-nen Anwalt braucht. HÄNSEL UND GRETEL fürchten sich vor älteren Da-men mit Buckel und Hakennase, was sie jedoch nicht daran hindert, mit der Politik zu liebäugeln. Freitag träumt auf seiner SCHATZINSEL von einer Sonntag, notfalls auch von einem. Und Marilyn aus KING KONG hätte gern einen Börsianer…

Puh, meine Kollegen haben mal wieder recht wundersame Vorstellungen vom Leben! Ich bin dennoch davon überzeugt, dass jeder seinen Patron findet. Deshalb: Vorhang auf und schnell an Bord!

Danke, Ihr künftiger Schutzbefohlener PINOCCHIO