Juli 2019

ALLEIN_4_Copyright_DEFA-Stiftung_Christa_KoeferMo  01.07.  20 Uhr  DIE ALLEINSEGLERIN     

Spielfilm (DDR) 1987 ǀ 90Min. unter Regie von Herrmann Zschoche Mit: Christina Powileit, Johanna Schall, Manfred Gorr, Götz Schubert, Monika Lennartz, Gunther Schoß. Achim Wolff, Mathis Schrader, Fred Delmare u.a.


Di  02.07.  11 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Di   02.07.   20 Uhr  PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“                 Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min.            ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die        zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1

 

 

 

 


Mi           03.07.    20 Uhr    LEVINS MÜHLE

In einem kleinen Dorf im Westpreußischen, nahe der unteren Weichsel, leben in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Deutsche, Polen, Juden und Zigeuner nebeneinander. Der wohlhabende deutsche Mühlenbesitzer Johann leidet es nicht, daß der Jude Levin in seiner Bootsmühle auch Korn mahlt. Im Glauben, daß die Justiz auf Seiten der Deutschen sein wird, öffnet er nachts das Wehr und schwemmt Levins Mühle weg. Seine Rechnung aber geht nur zum Teil auf. Levin bekommt kein Recht und flieht resigniert mit seiner Freundin Marie, einer Zigeunerin. Johann aber wird seines Lebens auch nicht mehr froh. Die anständigen Menschen des Ortes solidarisieren sich – über Nationalitätenunterschiede hinweg – und verurteilen ihn moralisch. Auch er verläßt den Ort und geht als Rentier in die Kreisstadt.(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Regie: Horst Seemann                                                                                                   DEFA-Spielfilm von 1980; 116 Min., FSK: 12                                                                 

In den Hauptrollen: Katja Paryla, Christian Grashof, Rolf Hoppe, Ursula Karusseit, Ionka Iliewa, Fred Düren, Käthe Reichel; Rolf Ludwig, Eberhard Esche, Kurt Böwe, Dieter Mann, Herwart Grosse u.v.a.m.


Do           04.07.    20 Uhr    DAS HEXENLIED

Ein Balladenabend von und mit Bernd Stempel. Eine Hommage auf die Kunst des Geschichtenerzählens und eine Einladung, sich darauf einen eigenen Reim zu machen. Mit Bernd Stempel (Deutsches Theater)


Fr  05.07.  11 Uhr   ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Fr     05.07.   20 Uhr     WINDPOCKEN, SONNENSTICH UND HITZEFREI

Uwe Ulbrich (2)Kann man die Haut im Solarium „trainieren“? Machen uns Hoch- oder Tiefdruckgebiete Kopfschmerzen? Wie beeinflusst das Wetter unseren Körper und unsere Gesundheit? NDR-Meteorologe Uwe Ulbrich führt durch das Wetterjahr. Wieso und vor allem wie beeinflussen Sonnenstrahlung, Luftdruck, Feuchtigkeit und Wind unsere Stimmung, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Ein Reiseführer darüber, was wir im Umgang zugunsten unserer Gesundheit mit dem Wetter tun können und vor allem, was wir lassen sollten. Mit Uwe Ulbrich (90 min.).


Sa     06.07.   20 Uhr     DER TANGOSPIELER   

Leipzig 1968: Der Historiker Dallow wird nach 21 Monaten     Haft    aus dem Gefängnis entlassen. Sein Vergehen: Er war als Klavierspieler in einem Studentenkabarett eingesprungen, und der Text, den er mit einem Tango begleiten sollte, hatte Anstoß erregt. »Vergiß die dumme Geschichte«, wird ihm nun geraten. Dallow vergißt nicht, aber er ist gefühllos geworden und wie gelähmt. Selbst das Eingeständnis seiner Umwelt, daß ihm Unrecht geschehen ist, läßt ihn gleichgültig, zumal seine immer dringlicher werdende Suche nach Arbeit erfolglos zu bleiben scheint. Nach der literarischen Vorlage von Christoph Hein „Der Tangospieler“. Es wurde u.a. auf Hiddensee gedreht.                    DEFA-Spielfilm BRD, DDR, Schweiz von 1990; 96 min.; FSK: 12)                                     Regie: Roland Gräf                                                                                                                               In den Hauptrollen: Corinna Harfouch und Michael Gwisdek


Mo    08.07.    20 Uhr             Palucca. Der Film                                                PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Di  09.07.  11 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Di 09.07.   20 Uhr    PALUCCA – IHR LEBEN, IHR TANZ! Prof. Dr. Ralf Stabel liest aus seiner Palucca – Biografie (Henschel Verlag) über das Leben und Werk von Gret Palucca, der Begründerin des Neuen Künstlerischen Tanzes und langjährigen Leiterin der Tanzschule in Dresden.

Es moderiert den Abend: Prof. Ralf Stabel                         (Direktor der Staatlichen Ballettschule Berlin und Schule für Artistik)


F2175_1(1)Mi  10.07. 20 Uhr MEPHISTO

Spielfilm (1980) unter Regie von István Szabó mit  Klaus Maria Brandauer, Rolf Hoppe, Krystyne Janda, Karin Boyd, Christine Harbort u.v.a.m. (138 min; FSK: ab 12 Jahren)


Do      11.07.    20 Uhr    HANS OTTO

Prof. Dr. Ralf Stabel stellt den Schauspieler und Widerstandskämpfer  Hans Otto vor.


Fr  12.07.  11 Uhr   ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Fr    12.07.   20 Uhr  PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“                 Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min.            ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die        zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1

 

 

 


Sa           13.07.    20 Uhr    LEVINS MÜHLE

In einem kleinen Dorf im Westpreußischen, nahe der unteren Weichsel, leben in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Deutsche, Polen, Juden und Zigeuner nebeneinander. Der wohlhabende deutsche Mühlenbesitzer Johann leidet es nicht, daß der Jude Levin in seiner Bootsmühle auch Korn mahlt. Im Glauben, daß die Justiz auf Seiten der Deutschen sein wird, öffnet er nachts das Wehr und schwemmt Levins Mühle weg. Seine Rechnung aber geht nur zum Teil auf. Levin bekommt kein Recht und flieht resigniert mit seiner Freundin Marie, einer Zigeunerin. Johann aber wird seines Lebens auch nicht mehr froh. Die anständigen Menschen des Ortes solidarisieren sich – über Nationalitätenunterschiede hinweg – und verurteilen ihn moralisch. Auch er verläßt den Ort und geht als Rentier in die Kreisstadt.(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Regie: Horst Seemann                                                                                                   DEFA-Spielfilm von 1980; 116 Min., FSK: 12                                                                 

In den Hauptrollen: Katja Paryla, Christian Grashof, Rolf Hoppe, Ursula Karusseit, Ionka Iliewa, Fred Düren, Käthe Reichel; Rolf Ludwig, Eberhard Esche, Kurt Böwe, Dieter Mann, Herwart Grosse u.v.a.m.


Mo    15.07.    20 Uhr    ALLES AUFS SPIEL GESETZT

Hans-Dieter Schütt liest aus seiner Biografie über Inge Keller.

 


Di  16.07.  11 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Di      16.07.   20 Uhr     KARLA

DEFA-Spielfilm (1965) unter Regie von Herrmann Zschoche nach einer Vorlage von Ulrich Plenzdorf . Der Film um eine junge Lehrerin, die frisch von der Universität kommt und mit ihren Idealen am Ende scheitert, wurde infolge des 11. Plenums des ZK der SED 1966 verboten. Mit u.a. Jutta Hoffmann, Jürgen Hentsch, Hans Hardt-Hardtloff, Inge Keller, Gisela Morgen, Herwart Grosse, Rolf Hoppe, Klaus-Peter Pleßow, Jürgen Krumrey, Heidemarie Schneider und Fred Delmare.


Mi  17.07.  &   Do   18.07. jeweils  20 Uhr   

TOM PAULS – MEINE LENE

Eine Liebeserklärung an die Dichterin Lene Voigt. Lene Voigts Leben ist ein Frauenschicksal zwischen Kaiserreich, Nazidiktatur und DDR. Mit Texten und Gedichten in Mundart wurde sie in den 1920er und 1930er Jahren populär – bis die Nazis das Sächsische als »unheldisch und jüdisch« diffamierten und in der DDR der Dialekt als Parodie auf Walter Ulbricht betrachtet wurde. Lene verlor ihr Kind, ihre Ehe scheiterte, ihr Liebhaber starb. Sie floh aus Sachsen nach München, Bremen und Berlin, landete später in der Psychiatrie, die sie, obwohl genesen, in der DDR nicht mehr verließ. Tom Pauls hat ihren »Glassiggern« zu einer Renaissance verholfen. Er trifft die Schriftstellerin an den Schauplätzen ihres Lebens und lässt sie Begegnungen mit Erich Kästner, Joachim Ringelnatz, Hans Reimann oder Karl Valentin erleben. Er zeigt eine Frau, deren freier Geist und Seelenstärke bis heute beispielhaft sind.

»Alles, was Tom Pauls anpackt, gelingt ihm auch.« (MDR Hier ab vier 2019-04-09) » Aber das, was Lene Voigts Persönlichkeit ausmacht, beschreiben Pauls und Ufer wurderbar episoden- und detailreich. Kurzum: Den beiden ist ein großer Wurf gelungen « (Freie Presse 2017-12-28)


Fr  19.07.  11 Uhr   ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Fr     19.07.     20 Uhr     BACH ON THE BEACH
Plakat_Bach on the BeachGemeinsam mit dem Dresdener Posaunisten Micha Winkler und dem Pianisten Reinmar
Henschke hat sich ein Trio entwickelt, dass eine herrliche Gratwanderung zwischen Klassik und Moderne vollzieht, frei von Konventionen, voller Spielfreude und Vergnügen.
Die strahlende Kraft Bachs wird nicht geschwächt, sondern im Gegenteil: die Musiker
finden in den neuen Arrangements den Weg durch die Moderne und imaginieren, wohin
Bachs Weg im 21. Jahrhundert hätte führen können.
Pascal von Wroblewsky zählt zu den großen Stimmen des europäischen Jazz.
Mit ihrem enormen Stimmumfang, der vom Tenor bis zum Mezzosopran reicht und den
reichen Nuancierungen ihrer Interpretationen hat sie die Jazzlandschaft geprägt.

Pascal von Wroblewsky – voc                                                                                                      Micha Winkler – tb, tuba                                                                                                         Reinmar Henschke – p


Sa    20.07.    20 Uhr      BACH ON THE BEACH
Plakat_Bach on the BeachGemeinsam mit dem Dresdener Posaunisten Micha Winkler und dem Pianisten Reinmar
Henschke hat sich ein Trio entwickelt, dass eine herrliche Gratwanderung zwischen Klassik und Moderne vollzieht, frei von Konventionen, voller Spielfreude und Vergnügen.
Die strahlende Kraft Bachs wird nicht geschwächt, sondern im Gegenteil: die Musiker
finden in den neuen Arrangements den Weg durch die Moderne und imaginieren, wohin
Bachs Weg im 21. Jahrhundert hätte führen können.
Pascal von Wroblewsky zählt zu den großen Stimmen des europäischen Jazz.
Mit ihrem enormen Stimmumfang, der vom Tenor bis zum Mezzosopran reicht und den
reichen Nuancierungen ihrer Interpretationen hat sie die Jazzlandschaft geprägt.

Pascal von Wroblewsky – voc                                                                                                      Micha Winkler – tb, tuba                                                                                                         Reinmar Henschke – p


PortraitSpitzerMo   22.07.  20 Uhr  BAUMHAUS

Vortrag mit Manfred Spitzer, der als einer der renommiertesten Neurowissenschaftler und Hirnforscher Deutschlands gilt.


Di  23.07.  11 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Di   23.07.  20 Uhr   DEEP STRINGS

Mi  24.07.   20 Uhr  DEEP STRINGS

Deep Strings, das sind Anne-Christin Schwarz (voc.) und Stephan Braun (Cello). Seit Neujahr 2000 entwickeln die beiden Wahlberliner ihren ganz eigenen Sound immer weiter. Bestechend durch brilliantes Timing, verblüffende Virtuosität und neue atemberaubende Spieltechniken ziehen sie jeden Zuhörer in ihren Bann. Ihre Musik offenbart einen einzigartigen Umgang mit Rhythmus, Melodie und Sprache – eine Mischung aus lyrischen Popmelodien, virtuosen Jazzimprovisationen und lateinamerikanischer Folklore, fernab gewöhnlicher Popmusikkultur.  www.deepstrings.com


Do    25.07.    20 Uhr     THOMAS MANN – Die vertauschten Köpfe 

Die vertauschten Köpfe, Untertitel: Eine indische Legende. Die Erzählung erschien erstmals im Oktober 1940 in Stockholm. Thomas Manns satirisch-poetische Antwort auf den Rassenwahn des Dritten Reiches „Die Geschichte der schönhüftigen Sita, Tochter des aus Kriegerblut stammenden Kuhzüchters Sumantra, und ihrer beiden Gatten stellt, blutig und sinnverwirrend, wie sie ist, die höchsten Anforderungen an die Seelenstärke des Lauschenden.“ Thomas Mann Sita liebt die unzertrennlichen Freunde Shridaman und Nanda, den einen wegen seines klugen Kopfes, den anderen wegen seines herrlichen Körpers. Von irdischen Leidenschaften überwältigt, treiben die drei der unlösbaren Verknotung ihres Schicksals entgegen, die das Eingreifen der Götter erfordert…

Lesung mit Barbara Schnitzler.


Fr  26.07.  11 Uhr   ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)

 


Amstedam_berlinFr   26.07.  20 Uhr

FRANZ SCHUBERT:  Streichtrio B-Dur D 471        LUDWIG VAN BEETHOVEN: Streichtrio D-Dur op. 9 Nr. 2 PAUSE                                                                                       FRANZ SCHUBERT: Streichtrio B-Dur D 581

Besetzung des Streichtrios „AMSTERDAM BERLIN“:
Susanne Jaspers Niesporek, Violine
Eric van der Wel, Viola
Anja-Susann Hammer, Violoncello


TrioSa 27.07.  20 Uhr  GOLDBERG VARIATIONEN für Streichtrio, BWV 988, Johann Sebastian Bach

Besetzung des Streichtrios „AMSTERDAM BERLIN“:
Susanne Jaspers Niesporek, Violine
Eric van der Wel, Viola
Anja-Susann Hammer, Violoncello


So     28.07.    20 Uhr    ROBINSON CRUSOE

Der Klassiker der Meeresliteratur, nach fast 50 Jahren endlich in ungekürzter Neuübersetzung. Mit dem Werk, das unmittelbar nach seiner Veröffentlichung 1719 in London reißenden Absatz fand, hat der Kaufmann, Journalist und frühe Aufklärer Daniel Defoe Literaturgeschichte geschrieben. Indem er die wahren Erlebnisse des Seefahrers Alexander Selkirk ausschmückte und zu dem fiktionalen Lebensbericht eines Mannes namens Robinson Crusoe verarbeitete, schuf er die Figur des Schiffbrüchigen schlechthin, etablierte mit der Robinsonade ein eigenes, von zahlreichen Romanen und Filmen zitiertes Motiv, erreichte eine weltweite Leserschaft und gilt heute als ein wichtiger Begründer der modernen europäischen Erzählliteratur und des Abenteuerromans.
Mit seiner brillanten Neuübersetzung, die in einer kommentierten, aufwendig ausgestatteten und höchst bibliophilen Ausgabe erscheint, ebnet Rudolf Mast den Weg, Defoes Roman endlich (neu) zu entdecken (www.mare.de).

Lesung mit Rudolf Mast.


Mo     29.07.    20 Uhr    PIQUE DAME frei nach Alexander S. Puschkin

Die alte und steinreiche Gräfin Anna Fedotowna lebt mit ihrer jungen, unbemittelten Gesellschafterin Lisaweta zusammen. Es geht die Legende, dass die alte Dame ein Kartengeheimnis weiß, durch welches man im Spiel unfehlbar gewinnt. Hermann, ein armer Offizier, möchte sich dieses Geheimnis zu eigen machen. Er sucht die Bekanntschaft Lisawetas, schreibt ihr Briefe und bittet um ein Rendezvous. So erhält er Zutritt zum Hause der Gräfin. Als er aber endlich vor der Gräfin steht und diese das Geheimnis nicht Preis geben will, verlässt ihn die Geduld. Die Gräfin trifft der Schlag. Doch jetzt vermeint Hermann im Traum die drei Glückskarten zu erkennen. Wird er ans Ziel seiner Sehnsucht gelangen? Ein Spiel um Liebe und Tod, Geld und Glück und über die Entfremdung des Menschen von sich selbst.

Regie: Karl Huck/ Spiel: Antje König/ Figuren & Bühne: Christian Werdin Kostüme: Katharina Schimmel/ Bühnenmalerei & Plakat: Anastasia  Zukanova Spieldauer: 60 min.                                                                                                                          Für: Jugendliche & Erwachsene


Di  30.07.  11 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Di    30.07.  &    Mi   31.07.  jeweils um 20 Uhr                   

PIQUE DAME frei nach Alexander S. Puschkin 

Die alte und steinreiche Gräfin Anna Fedotowna lebt mit ihrer jungen, unbemittelten Gesellschafterin Lisaweta zusammen. Es geht die Legende, dass die alte Dame ein Kartengeheimnis weiß, durch welches man im Spiel unfehlbar gewinnt. Hermann, ein armer Offizier, möchte sich dieses Geheimnis zu eigen machen. Er sucht die Bekanntschaft Lisawetas, schreibt ihr Briefe und bittet um ein Rendezvous. So erhält er Zutritt zum Hause der Gräfin. Als er aber endlich vor der Gräfin steht und diese das Geheimnis nicht Preis geben will, verlässt ihn die Geduld. Die Gräfin trifft der Schlag. Doch jetzt vermeint Hermann im Traum die drei Glückskarten zu erkennen. Wird er ans Ziel seiner Sehnsucht gelangen? Ein Spiel um Liebe und Tod, Geld und Glück und über die Entfremdung des Menschen von sich selbst.

Regie: Karl Huck/ Spiel: Antje König/ Figuren & Bühne: Christian Werdin Kostüme: Katharina Schimmel/ Bühnenmalerei & Plakat: Anastasia  Zukanova Spieldauer: 60 min.                                                                                                                          Für: Jugendliche & Erwachsene



ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE

Unter der Leitung von Prof. Friedrich vom Dornbusch, einem erfahrenen Wetterfrosch, wird über die Welt des Wetters und deren Phänomene experimentiert und diskutiert. Hier erfährst Du Antworten auf alle Fragen. Z.B. Warum ein Regenbogen bunt ist und jede Schneeflocke anders aussieht. Was ein Wassertropfen zwischen Erde und Himmel und zurück erlebt und wie stark ein Blitz ist. Wer hat als Erstes das Wetter und die Geschichte des Klimas erforscht. Werde unser Gast im poetischen,  heiteren und wissenschaftlichen Theaterspiel ums Wetter! Forschungstheater für die ganze Familie und Kinder ab 5 Jahren.

Regie: Antje König                                                                                                                               Es spielt: Karl Huck                                                                                                                  Figuren: Barbara & Günter Weinhold                                                                                Kostüm: Katharina Schimmel                                                                                                Fachliche Beratung: Uwe Ulbrich                                                                         Künstlerische Mitarbeit: Konrad Hirsch, Wiebke Volksdorf, Christian Wirrwitz

Mit freundlicher Unterstützung des Seebühne Hiddensee e.V.


Kartenvorbestellungen unter Telefon: 038300 / 60593!

Vorbestellte Karten bitte 30 min. vor Vorstellungsbeginn abholen.

Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Änderungen vorbehalten/ Zusatzvorstellungen auf Anfrage möglich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.