Juni 2017

Caspar David Friedrich (Film)Fr  2.06.  20 Uhr                                                                                 CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit                 Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Sa  3.06.  20 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe.


So  4.06.  11 Uhr  ROTKÄPPCHEN ODER DIE MACHT DES SCHICKSALS

DSCN4633Historische Marionetten, hergestellt für die DEFA.                    Jetzt live in einer traditionellen Bühne.                                           Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm für die ganze Familie. Die Mutter – eine Stimme: Corinna Harfouch.              Es spielt: Karl Huck.                                                       Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren.


„DEFA KRIMIREIHE“

Mit freundlicher Unterstützung der DEFA Stiftung und der Deutschen Kinemathek Berlin.

Mo  5.06.  20 Uhr  RAZZIA

Spielfilm (DDR 1947) unter Regie von Werner Klingler mit u.a. Hans Leibelt, Elly Burgmer, Walter Groß, Paul Bildt, Arno Paulsen, Martha Hübner u.v.a.m.                               (97 min.; FSK: 10 Jahre)


ZERNIK_2_Coypright_DEFA_Stiftung_Frank_Bredow, Peter_Dietrich, Waltraut_PathenheimerDi  6.06.  20 Uhr  LEICHENSACHE ZERNIK

Spielfilm (DDR 1972) unter Regie von Helmut Nitzschke mit u.a. Rolf Hoppe, Kurt Böwe, Günter Naumann, Heinz Scholz, Friedel Nowack, Justus Fritzsche, Gert Gütschow, Norbert Christian, Käthe Reichel u.v.a.m. (99 min.; FSK: ab 12 Jahren)


Mi  7.06.  11 Uhr  ROTKÄPPCHEN ODER DIE MACHT DES SCHICKSALS

Rotkäppchen_Dieter Stroh (2)Historische Marionetten, hergestellt für die DEFA.                    Jetzt live in einer traditionellen Bühne.                                           Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm für die ganze Familie. Die Mutter – eine Stimme: Corinna Harfouch.              Es spielt: Karl Huck.                                                       Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren.


m08_650Mi  7.06.  20 Uhr  EINER MUSS DIE LEICHE SEIN

Spielfilm (DDR 1978) unter Regie von Iris Gusner. Er beruht auf dem gleichnamigen Kriminalroman von Gert Prokop. Mit u.a. Helmut Straßburger, Marylou Poolmann, Herbert Köfer, Karin Schröder, Otto Mellies, Karin Gregorek, Ruth Kommerell u.v.a.m. (84. min; FSK: ab 12 Jahre)


Do  8.06. 20 Uhr DER BRUCH

Spielfilm (DDR 1988) unter Regie von Frank Beyer
mit Götz George, Rolf Hoppe, Otto Sander, Ulrike Krumbiegel, Jens-Uwe Bogadkte, Hermann Beyer, Franziska Trögner, Hildegard Alex, Heinz-Dieter Knaup u.v.a.m. (118min; FSK: ab 12 Jahren)


TATORT_3_Copyright_DEFA_Stiftung_Otto_MerzFr  9.06.  20 Uhr  TATORT BERLIN

Spielfilm (DDR 1957) unter Regie von Joachim Kunert
mit u.a. Hartmut Reck, Annegret Golding, Rudolf Ulrich, Sonja Sutter, Hans – Peter Minetti, Jochen Brockmann u.v.a.m.
(83 min.; FSK: ab 12 Jahren)


Sa 10.06.  20 Uhr    Uwe Ulbrich (2)Von Abendrot bis Wolkenbruch          Statt der üblichen 90 Sekunden im abendlichen „Nordmagazin“  oder bei NDR1-Radio MV plaudert Uwe Ulbrich hier 90 Minuten über Wissenswertes zum Wetter auf Hiddensee, Interessantes von Hitzewellen bis Hochwasser und auch Amüsantes aus 25 Jahren Erfahrung mit dem Wetter in Radio und Fernsehen.


Palucca. Der FilmMi  14.06.  20 Uhr                                                                            PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Do  15.06.  20 Uhr CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit                   Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen.             Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Niki de Saint PhalleFr  16.06.  20 Uhr NIKI DE SAINT PHALLE                              Wer ist das Monster, Du oder ich? Der Film nähert sich biografisch der Kreativität der französisch-amerikanischen Künstlerin Niki de Saint Phalle, die durch Ihre Nanas, die üppigen bunten Frauenskulpturen, weltberühmt wurde. Dokumentarfilm | 1994/1995 | 93 Minuten


Sa  17.06.  20 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe.


Mi  21.06.  20 Uhr    SIGMUND FREUD – BRAUTBRIEFE

DSCN6544Knut Karl Johannson (3)Sigmund Freud und Martha Bernays schrieben sich während  ihrer vierjährigen Verlobungszeit von 1882  bis 1886 – er in Wien, sie in Hamburg – einander so gut wie täglich. Im Briefdialog mit dem stürmischen, begabten, noch tief unsicheren Bräutigam tritt Martha Bernays in staunenswerter Unabhängigkeit in Erscheinung. In einer wechselseitigen Education sentimentale entfaltet sich eine hochdramatische Liebesgeschichte, die uns von den Schauspielern Renate Heuser
und Helmut Mooshammer vorgestellt wird.


Do  22.06.  20 Uhr KARLA

DEFA-Spielfilm (1965) unter Regie von Herrmann Zschoche nach einer Vorlage von Ulrich Plenzdorf . Der Film um eine junge Lehrerin, die frisch von der Universität kommt und mit ihren Idealen am Ende scheitert, wurde infolge des 11. Plenums des ZK der SED 1966 verboten. Mit u.a. Jutta Hoffmann, Jürgen Hentsch, Hans Hardt-Hardtloff, Inge Keller, Gisela Morgen, Herwart Grosse, Rolf Hoppe, Klaus-Peter Pleßow, Jürgen Krumrey, Heidemarie Schneider und Fred Delmare.


Stevenson_Plakat_A4_300dpiFr  23.06.  20 Uhr  DER PIRAT UND DER APOTHEKER

Die Mazookas Henning Wagenbreth (Mandoline, Ziehflöte) und Sophia Martineck (Akkordzither) präsentieren zusammen mit Karl Huck das Buch von Robert Louis Stevenson, »Der Pirat und der Apotheker«, illustriert von Henning Wagenbreth und »Das Heidekraut Ale«, eine weitere Ballade des selben Schriftstellers, illustriert von Sophia Martineck. Ihre Konzerte sind von einfacher, aber origineller Musikalität geprägt, von ungewöhnlichen Instrumenten, Humor, Ironie und farbigen, unterhaltsamen Bühnenbildern in die diverse Illustrationen projeziert werden. Bisher haben sie meistens auf Veranstaltungen gespielt die mit den grafischen Künsten in Verbindung standen: beim Boomfest St. Petersburg, Buchmesse Sao Paulo, Stripdagen Haarlem, BilBolBul Festival Bologna, Lange Nacht der Illustration Berlin und in der Internationalen Jugendbibliothek Schloß Blutenberg München.


So  25.06.  20 Uhr  TRÄUME, DIE AUF REISEN FÜHREN  Figurentheater und Schauspiel mit Texten und Liedern von Mascha Kaléko. Inmitten gepackter Koffer sitzt eine junge Frau, die Abschied nehmen will, um ein neues Leben zu beginnen. Da findet die ihre alte Kinderpuppe. Gemeinsam mit ihr begibt sie sich auf eine Reise zurück in ihre Kindheitstage und lässt Stationen ihres Lebens Revue passieren…

Spiel: Jeannette Luft | Regie: Henrike Vahrmeyer | Ausstattung: Jeannette Luft, Rainer Schicktanz | Dauer: 60 min

„Verspielt, melancholisch, skurril und heiter – eine Geschichte über das Erwachsenwerden, die Liebe, den Abschied und das Wiedersehen.“                                Christian Pfeiff, Weser-Kurier


DSC_0834Mo  26.06.  13 Uhr PERFORMANCE der Studenten der Hochschule für Tanz in Dresden im Rahmen der diesjährigen „Palucca – Woche“ auf der Terrasse des Homunkulus.

 


Mo  26.06.  20 Uhr  CONCERT PUR DEUX                                                                          

Konzert mit Jansen Folkers (vio) und Tobias Morgenstern (acc)

Folkers_MorgensternZwei gestandene Solisten treffen sich auf der Insel Hiddensee, um sich spielerisch über ihren Blick auf die Welt auszutauschen. Dabei sind improvisierte, klassische und jazzige Einflüsse zu hören, Bogen und Balg biegen sich kräftig zwischen schnellen Takt- und Stilwechseln. Morgenstern groovt, Folkers jubiliert und Hiddensee ist Insel zwischen Buenos Aires und Paris.


aufgrund großer Nachfrage gleich nochmal…


Di  27.06.  20 Uhr  CONCERT PUR DEUX

Konzert mit Jansen Folkers (vio) und Tobias Morgenstern

(Beschreibung siehe 26.06.)


Mi  28.06.  11 Uhr  ROTKÄPPCHEN ODER DIE MACHT DES SCHICKSALS

DSCN4633Historische Marionetten, hergestellt für die DEFA.                    Jetzt live in einer traditionellen Bühne.                                           Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm für die ganze Familie. Die Mutter – eine Stimme: Corinna Harfouch.              Es spielt: Karl Huck.                                                       Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren.


Palucca. Der FilmMi  28.06.  20 Uhr                                                                 PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


DSCN9406Do  29.06.  17:30 Uhr  JUNGE CHOREOGRAFEN  Studierende der Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigen ihre eigenen Kreationen auf der Bühne des Homunkulus.

gleich im Anschluss…

19:30 Uhr  Gesprächsrunde zum 20-jährigen Jubiläum der Palucca Tanzwochen Hiddensee mit den Initiatoren Prof. Hanne Wandtke und Prof. Dr. Peter Jarchow​.


Fr  30.06.  18 Uhr (!)  PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1

 


Kartenvorbestellungen unter Telefon: 038300 / 60593!

Vorbestellte Karten bitte 30 min. vor Vorstellungsbeginn abholen.

Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Änderungen vorbehalten/ Zusatzvorstellungen auf Anfrage möglich.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.