Juni 2019

Sa    01.06.    20Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                           CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Mo    03.06.   20 Uhr     WINDPOCKEN, SONNENSTICH UND HITZEFREI

Uwe Ulbrich (2)Kann man die Haut im Solarium „trainieren“? Machen uns Hoch- oder Tiefdruckgebiete Kopfschmerzen? Wie beeinflusst das Wetter unseren Körper und unsere Gesundheit? NDR-Meteorologe Uwe Ulbrich führt durch das Wetterjahr. Wieso und vor allem wie beeinflussen Sonnenstrahlung, Luftdruck, Feuchtigkeit und Wind unsere Stimmung, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Ein Reiseführer darüber, was wir im Umgang zugunsten unserer Gesundheit mit dem Wetter tun können und vor allem, was wir lassen sollten. Mit Uwe Ulbrich (90 min.).


Mi  05.06.   20 Uhr   PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“                 Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min.            ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1

 


Do    06.06.    20Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                           CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Fr   07.06.  20 Uhr   Uwe Ulbrich (2)Von Abendrot bis Wolkenbruch          Statt der üblichen 90 Sekunden im abendlichen „Nordmagazin“  oder bei NDR1-Radio MV plaudert Uwe Ulbrich hier 90 Minuten über Wissenswertes zum Wetter auf Hiddensee, Interessantes von Hitzewellen bis Hochwasser und auch Amüsantes aus 25 Jahren Erfahrung mit dem Wetter in Radio und Fernsehen.       


Sa  08.06.  20 UhrFrühling   FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe. Zweifach prämierter Spielfilm (1983; 103 min.) Peter Schamoni erhielt im Jahr 1983 den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Regie. Nastassja Kinski wurde ebenfalls im Jahr 1983 mit dem Filmband in Gold für die Beste darstellerische Leistung ausgezeichnet.


Mo  10.06.  11 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Mo           10.06.    20 Uhr    LEVINS MÜHLE

In einem kleinen Dorf im Westpreußischen, nahe der unteren Weichsel, leben in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Deutsche, Polen, Juden und Zigeuner nebeneinander. Der wohlhabende deutsche Mühlenbesitzer Johann leidet es nicht, daß der Jude Levin in seiner Bootsmühle auch Korn mahlt. Im Glauben, daß die Justiz auf Seiten der Deutschen sein wird, öffnet er nachts das Wehr und schwemmt Levins Mühle weg. Seine Rechnung aber geht nur zum Teil auf. Levin bekommt kein Recht und flieht resigniert mit seiner Freundin Marie, einer Zigeunerin. Johann aber wird seines Lebens auch nicht mehr froh. Die anständigen Menschen des Ortes solidarisieren sich – über Nationalitätenunterschiede hinweg – und verurteilen ihn moralisch. Auch er verläßt den Ort und geht als Rentier in die Kreisstadt.(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Regie: Horst Seemann                                                                                                   DEFA-Spielfilm von 1980; 116 Min., FSK: 12                                                                 

In den Hauptrollen: Katja Paryla, Christian Grashof, Rolf Hoppe, Ursula Karusseit, Ionka Iliewa, Fred Düren, Käthe Reichel; Rolf Ludwig, Eberhard Esche, Kurt Böwe, Dieter Mann, Herwart Grosse u.v.a.m.


Di    11.06.    20 Uhr             Palucca. Der Film                                                PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Mi    12.06.    20Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                           CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Do  13.06.  11 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Do      13.06.    20 Uhr

NIKOLAUS NIEMEIER – Der Rosenmaler von Hiddensee Vortrag mit Dr. Ulrich Kusche (Enkelsohn Niemeiers) und Karl Huck über den Maler, Dichter und Puppenspieler.  


Sa     15.06.    20 Uhr     DER TANGOSPIELER   

Leipzig 1968: Der Historiker Dallow wird nach 21 Monaten     Haft    aus dem Gefängnis entlassen. Sein Vergehen: Er war als Klavierspieler in einem Studentenkabarett eingesprungen, und der Text, den er mit einem Tango begleiten sollte, hatte Anstoß erregt. »Vergiß die dumme Geschichte«, wird ihm nun geraten. Dallow vergißt nicht, aber er ist gefühllos geworden und wie gelähmt. Selbst das Eingeständnis seiner Umwelt, daß ihm Unrecht geschehen ist, läßt ihn gleichgültig, zumal seine immer dringlicher werdende Suche nach Arbeit erfolglos zu bleiben scheint. Nach der literarischen Vorlage von Christoph Hein „Der Tangospieler“. Es wurde u.a. auf Hiddensee gedreht.                    DEFA-Spielfilm BRD, DDR, Schweiz von 1990; 96 min.; FSK: 12)                                     Regie: Roland Gräf                                                                                                                               In den Hauptrollen: Corinna Harfouch und Michael Gwisdek


Mo    17.06.    20 Uhr             Palucca. Der Film                                                PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Mi  19.06.  10 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Mi    19.06.    20Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                           CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


 Do           20.06.    20 Uhr    LEVINS MÜHLE

In einem kleinen Dorf im Westpreußischen, nahe der unteren Weichsel, leben in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Deutsche, Polen, Juden und Zigeuner nebeneinander. Der wohlhabende deutsche Mühlenbesitzer Johann leidet es nicht, daß der Jude Levin in seiner Bootsmühle auch Korn mahlt. Im Glauben, daß die Justiz auf Seiten der Deutschen sein wird, öffnet er nachts das Wehr und schwemmt Levins Mühle weg. Seine Rechnung aber geht nur zum Teil auf. Levin bekommt kein Recht und flieht resigniert mit seiner Freundin Marie, einer Zigeunerin. Johann aber wird seines Lebens auch nicht mehr froh. Die anständigen Menschen des Ortes solidarisieren sich – über Nationalitätenunterschiede hinweg – und verurteilen ihn moralisch. Auch er verläßt den Ort und geht als Rentier in die Kreisstadt.(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Regie: Horst Seemann                                                                                                   DEFA-Spielfilm von 1980; 116 Min., FSK: 12                                                                 

In den Hauptrollen: Katja Paryla, Christian Grashof, Rolf Hoppe, Ursula Karusseit, Ionka Iliewa, Fred Düren, Käthe Reichel; Rolf Ludwig, Eberhard Esche, Kurt Böwe, Dieter Mann, Herwart Grosse u.v.a.m.


Fr     21.06.    20 Uhr     WINDPOCKEN, SONNENSTICH UND HITZEFREI

Uwe Ulbrich (2)Kann man die Haut im Solarium „trainieren“? Machen uns Hoch- oder Tiefdruckgebiete Kopfschmerzen? Wie beeinflusst das Wetter unseren Körper und unsere Gesundheit? NDR-Meteorologe Uwe Ulbrich führt durch das Wetterjahr. Wieso und vor allem wie beeinflussen Sonnenstrahlung, Luftdruck, Feuchtigkeit und Wind unsere Stimmung, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Ein Reiseführer darüber, was wir im Umgang zugunsten unserer Gesundheit mit dem Wetter tun können und vor allem, was wir lassen sollten. Mit Uwe Ulbrich (90 min.).


Sa   22.06.    20 Uhr       DER TANGOSPIELER   

Leipzig 1968: Der Historiker Dallow wird nach 21 Monaten     Haft    aus dem Gefängnis entlassen. Sein Vergehen: Er war als Klavierspieler in einem Studentenkabarett eingesprungen, und der Text, den er mit einem Tango begleiten sollte, hatte Anstoß erregt. »Vergiß die dumme Geschichte«, wird ihm nun geraten. Dallow vergißt nicht, aber er ist gefühllos geworden und wie gelähmt. Selbst das Eingeständnis seiner Umwelt, daß ihm Unrecht geschehen ist, läßt ihn gleichgültig, zumal seine immer dringlicher werdende Suche nach Arbeit erfolglos zu bleiben scheint. Nach der literarischen Vorlage von Christoph Hein „Der Tangospieler“. Es wurde u.a. auf Hiddensee gedreht.                    DEFA-Spielfilm BRD, DDR, Schweiz von 1990; 96 min.; FSK: 12)                                     Regie: Roland Gräf                                                                                                                               In den Hauptrollen: Corinna Harfouch und Michael Gwisdek


Di  25.06.  11 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


Di    25.06.    20Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                           CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


 Mi  26.06.   20 Uhr   PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“                 Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min.            ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1

 

 

 


Do           27.06.    20 Uhr    LEVINS MÜHLE

In einem kleinen Dorf im Westpreußischen, nahe der unteren Weichsel, leben in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Deutsche, Polen, Juden und Zigeuner nebeneinander. Der wohlhabende deutsche Mühlenbesitzer Johann leidet es nicht, daß der Jude Levin in seiner Bootsmühle auch Korn mahlt. Im Glauben, daß die Justiz auf Seiten der Deutschen sein wird, öffnet er nachts das Wehr und schwemmt Levins Mühle weg. Seine Rechnung aber geht nur zum Teil auf. Levin bekommt kein Recht und flieht resigniert mit seiner Freundin Marie, einer Zigeunerin. Johann aber wird seines Lebens auch nicht mehr froh. Die anständigen Menschen des Ortes solidarisieren sich – über Nationalitätenunterschiede hinweg – und verurteilen ihn moralisch. Auch er verläßt den Ort und geht als Rentier in die Kreisstadt.(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Regie: Horst Seemann                                                                                                   DEFA-Spielfilm von 1980; 116 Min., FSK: 12                                                                 

In den Hauptrollen: Katja Paryla, Christian Grashof, Rolf Hoppe, Ursula Karusseit, Ionka Iliewa, Fred Düren, Käthe Reichel; Rolf Ludwig, Eberhard Esche, Kurt Böwe, Dieter Mann, Herwart Grosse u.v.a.m.


Fr  28.06.  11 Uhr

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE                        (Familientheater, genaue Beschreibung siehe unten)


FEUUDE_4_Copyright_DEFA_Stiftung_Herbert_KroissFr  28.06.     20 Uhr  FEUER UNTER DECK                                  Spielfilm (DDR) 1977 ǀ 87Min unter Regie von Herrmann Zschoche Mit: Manfred Krug, Renate Krößner, Boleslaw Plotnicki, Arnim Mühlstädt, Jürgen Heinrich, Thomas Neumann, Fred Delmare, Regine Heintze u.a.


Sa     29.06.   20 Uhr     WINDPOCKEN, SONNENSTICH UND HITZEFREI

Uwe Ulbrich (2)Kann man die Haut im Solarium „trainieren“? Machen uns Hoch- oder Tiefdruckgebiete Kopfschmerzen? Wie beeinflusst das Wetter unseren Körper und unsere Gesundheit? NDR-Meteorologe Uwe Ulbrich führt durch das Wetterjahr. Wieso und vor allem wie beeinflussen Sonnenstrahlung, Luftdruck, Feuchtigkeit und Wind unsere Stimmung, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Ein Reiseführer darüber, was wir im Umgang zugunsten unserer Gesundheit mit dem Wetter tun können und vor allem, was wir lassen sollten. Mit Uwe Ulbrich (90 min.).

**********************************************************************************

ZU BESUCH IN DER HIDDENSEER WETTERFROSCHAKADEMIE

Unter der Leitung von Prof. Friedrich vom Dornbusch, einem erfahrenen Wetterfrosch, wird über die Welt des Wetters und deren Phänomene experimentiert und diskutiert. Hier erfährst Du Antworten auf alle Fragen. Z.B. Warum ein Regenbogen bunt ist und jede Schneeflocke anders aussieht. Was ein Wassertropfen zwischen Erde und Himmel und zurück erlebt und wie stark ein Blitz ist. Wer hat als Erstes das Wetter und die Geschichte des Klimas erforscht. Werde unser Gast im poetischen,  heiteren und wissenschaftlichen Theaterspiel ums Wetter! Forschungstheater für die ganze Familie und Kinder ab 5 Jahren.

Regie: Antje König                                                                                                                               Es spielt: Karl Huck                                                                                                                  Figuren: Barbara & Günter Weinhold                                                                                Kostüm: Katharina Schimmel                                                                                                Fachliche Beratung: Uwe Ulbrich                                                                         Künstlerische Mitarbeit: Konrad Hirsch, Wiebke Volksdorf, Christian Wirrwitz

Mit freundlicher Unterstützung des Seebühne Hiddensee e.V.


Kartenvorbestellungen unter Telefon: 038300 / 60593!

Vorbestellte Karten bitte 30 min. vor Vorstellungsbeginn abholen.

Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Änderungen vorbehalten/ Zusatzvorstellungen auf Anfrage möglich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.