Mai 2017

Mo  1.05.  20 Uhr    Uwe Ulbrich (2)Von Abendrot bis Wolkenbruch          Statt der üblichen 90 Sekunden im abendlichen „Nordmagazin“  oder bei NDR1-Radio MV plaudert Uwe Ulbrich hier 90 Minuten über Wissenswertes zum Wetter auf Hiddensee, Interessantes von Hitzewellen bis Hochwasser und auch Amüsantes aus 25 Jahren Erfahrung mit dem Wetter in Radio und Fernsehen.


Mi 3.05.  20 Uhr  PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“            Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1

 

 

 


Caspar David Friedrich (Film)Do  4.05.  20 Uhr                                                                                 CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit                 Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


HDL_4_Ulrich Muehe und Jenny Gr├Âllmann_Copyright_DEFA-Stiftung_Joerg ErkensFr  5.05.  20 Uhr FRIEDRICH HÖLDERLIN                  „Hälfte des Lebens – Eine verhängnisvolle Dichterliebe“ *Spielfilm (1984) unter Regie von Herrmann Zschoche*                   Zehn Jahre aus dem Leben Friedrich Hölderlins, von 1796 bis 1806. Der junge, geniale Dichter tritt in das Haus des Frankfurter Bankiers Gontard ein, um als Hauslehrer seinen Lebensunterhalt zu verdienen. er unterrichtet dessen vier Kinder und verliebt         sich leidenschaftlich in Gontards Frau Susette, die seine Zuneigung erwidert. Doch es        ist eine hoffnungslose Liebe, die nur eine kurze Zeit Erfüllung findet.                                    (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)               Mit:  Jenny Gröllmann, Ulrich Mühe, Rolf Hoppe, Michael Gwisdek u.v. a.


Sa  6.05.  20 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe.


Palucca. Der FilmMi  10.05.  20 Uhr                                                                            PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Do  11.05.  20 Uhr CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit                   Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen.             Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Fr      12.05.   20 Uhr        FRIEDRICH HÖLDERLIN                                                           HDL_3_Ulrich Muehe mit Brief_Copyright_DEFA-Stiftung_Joerg Erkens„Hälfte des Lebens – Eine verhängnisvolle Dichterliebe“ *Spielfilm (1984) unter Regie von Herrmann Zschoche* Zehn Jahre aus dem Leben Friedrich Hölderlins, von 1796 bis 1806. Der junge, geniale Dichter tritt in das Haus des Frankfurter Bankiers Gontard ein, um als Hauslehrer seinen Lebensunterhalt zu verdienen. er unterrichtet dessen vier Kinder und verliebt sich leidenschaftlich in Gontards Frau Susette, die seine Zuneigung erwidert. Doch es ist eine hoffnungslose Liebe, die nur eine kurze Zeit Erfüllung findet.       (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)               Mit:  Jenny Gröllmann, Ulrich Mühe, Rolf Hoppe, Michael Gwisdek u.v. a.


Sa  13.05.  20 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe.


Mi  17.05.  20 Uhr PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“             Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1

 

 

 

 


Do  18.05.  20 Uhr CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit                   Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen.             Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


HDL_1_Jenny Groellmann und Hoppe_Copyright_DEFA-Stiftung_Joerg ErkensFr  19.05.  20 Uhr FRIEDRICH HÖLDERLIN              „Hälfte des Lebens – Eine verhängnisvolle Dichterliebe“ *Spielfilm (1984) unter Regie von Herrmann Zschoche*           Zehn Jahre aus dem Leben Friedrich Hölderlins, von 1796 bis 1806. Der junge, geniale Dichter tritt in das Haus des Frankfurter Bankiers Gontard ein, um als Hauslehrer seinen Lebensunterhalt zu verdienen. er unterrichtet dessen vier Kinder und verliebt sich leidenschaftlich in Gontards Frau Susette, die seine Zuneigung erwidert. Doch es ist eine hoffnungslose Liebe, die nur eine kurze Zeit Erfüllung findet.                                                 (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)               Mit:  Jenny Gröllmann, Ulrich Mühe, Rolf Hoppe, Michael Gwisdek u.v. a.


Sa  20.05.  20 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe.


Uwe Ulbrich (2)Mo  22.05.  20 Uhr    Von Abendrot bis Wolkenbruch      Statt der üblichen 90 Sekunden im abendlichen „Nordmagazin“  oder bei NDR1-Radio MV plaudert Uwe Ulbrich hier 90 Minuten über Wissenswertes zum Wetter auf Hiddensee, Interessantes von Hitzewellen bis Hochwasser und auch Amüsantes aus 25 Jahren Erfahrung mit dem Wetter in Radio und Fernsehen.


„DEFA– FILMTAGE“ vom 23. bis 27. Mai 2017

Mit freundlicher Unterstützung der DEFA Stiftung und der Deutschen Kinemathek Berlin.

*****************************************************************************

Di 23.05. 20 Uhr DER UNTERTAN

Spielfilm (1951) unter Regie von Wolfgang Staudte mit Ernst Mehlau, Werner Peters, Axel Triebel, Wolfgang Heise, Friedel Nowack, Ernst Legal, Eduard von Winterstein, Renate Fischer, Sabine Thalbach u.v.a.m. nach der literarische Vorlage von Heinrich Mann „Der Untertan“. (107 min; FSK: ab 12 Jahren)


Mi  24.05. 20 Uhr ICH WAR NEUNZEHN

Spielfilm (1967) unter Regie von Konrad Wolf
mit Jaecki Schwarz, Wassili Liwanow, Alexej Ejboshenko, Rolf Hoppe, Klaus Manchen, Dieter Mann, Wolfgang Greese u.v.a.m. (119 min; FSK: ab 12 Jahren)


Do  25.05. 20 Uhr JAKOB DER LÜGNER

Spielfilm (1974) unter Regie von Frank Beyer
mit Vlastimil Brodsky, Erwin Geschonneck, Armin Müller-Stahl, Henry Hübchen, Blanche Kommerell, Manuela Simon, Hermann Beyer, Klaus Brasch u.v.a.m. nach der literarische Vorlage von Jurek Becker „Jakob der Lügner“. (101 min; FSK: ab 12 Jahren)


F2175_1(1)Fr  26.05. 20 Uhr MEPHISTO

Spielfilm (1980) unter Regie von István Szabó mit  Klaus Maria Brandauer, Rolf Hoppe, Krystyne Janda, Karin Boyd, Christine Harbort u.v.a.m. (138 min; FSK: ab 12 Jahren)


Sa  27.05. 20 Uhr DER BRUCH

Spielfilm (1988) unter Regie von Frank Beyer
mit Götz George, Rolf Hoppe, Otto Sander, Ulrike Krumbiegel, Jens-Uwe Bogadkte, Hermann Beyer, Franziska Trögner, Hildegard Alex, Heinz-Dieter Knaup u.v.a.m. (118min; FSK: ab 12 Jahren)


Palucca. Der FilmMi  31.05. 20 Uhr                                                                             PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.



Kartenvorbestellungen unter Telefon: 038300 / 60593!

Vorbestellte Karten bitte 30 min. vor Vorstellungsbeginn abholen.

Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Änderungen vorbehalten/ Zusatzvorstellungen auf Anfrage möglich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.