Oktober 2017

Mo 2.10.  19 Uhr  Uwe Ulbrich (2)VON ABENDROT BIS WOLKENBRUCH Statt der üblichen 90 Sekunden im abendlichen „Nordmagazin“  oder bei NDR1-Radio MV plaudert Uwe Ulbrich hier 90 Minuten über Wissenswertes zum Wetter auf Hiddensee, Interessantes von Hitzewellen bis Hochwasser und auch Amüsantes aus 25 Jahren Erfahrung mit dem Wetter in Radio und Fernsehen.m Wetter in Radio und Fernsehen.


Mi  4.10.  11 Uhr  ROTKÄPPCHEN ODER DIE MACHT DES SCHICKSALS

DSCN4633Historische Marionetten, hergestellt für die DEFA.                    Jetzt live in einer traditionellen Bühne.                                           Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm für die ganze Familie. Die Mutter – eine Stimme: Corinna Harfouch.              Es spielt: Karl Huck.                                                       Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren.


Fr  6.10.  11 Uhr  ROTKÄPPCHEN ODER DIE MACHT DES SCHICKSALS

Rotkäppchen_Dieter Stroh (2)Historische Marionetten, hergestellt für die DEFA.                    Jetzt live in einer traditionellen Bühne.                                           Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm für die ganze Familie. Die Mutter – eine Stimme: Corinna Harfouch.              Es spielt: Karl Huck.                                                       Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren.


Mo  9.10.    19Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                    CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Di  10.10.    11 Uhr  HASE UND IGEL ODER LÜGEN HABEN KURZE BEINE

HaseundIgel_PlakatJäger Kuno zeigt sich von seiner sportlichen Seite und berichtet von Hase und Igel. Der Wettlauf im Märchenland Hiddensee, voller Leidenschaft und Humor, Macht und List.  Historische Marionetten in traditioneller Bühne.                    (Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren)

Eine Stimme: Corinna Harfouch    Es spielt: Karl Huck


Di  10.10.  19 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe. Zweifach prämierter Spielfilm (1983; 103 min.) Peter Schamoni erhielt im Jahr 1983 den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Regie. Nastassja Kinski wurde ebenfalls im Jahr 1983 mit dem Filmband in Gold für die Beste darstellerische Leistung ausgezeichnet.

Palucca. Der FilmMi  11.10.  19 Uhr                                                                            PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Do  12.10.    11 Uhr  HASE UND IGEL ODER LÜGEN HABEN KURZE BEINE

hase und igel 027Jäger Kuno zeigt sich von seiner sportlichen Seite und berichtet von Hase und Igel. Der Wettlauf im Märchenland Hiddensee, voller Leidenschaft und Humor, Macht und List.  Historische Marionetten in traditioneller Bühne.                    (Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren)

Eine Stimme: Corinna Harfouch    Es spielt: Karl Huck


HDL_1_Jenny Groellmann und Hoppe_Copyright_DEFA-Stiftung_Joerg ErkensDo  12.10.  19 Uhr FRIEDRICH HÖLDERLIN                 „Hälfte des Lebens – Eine verhängnisvolle Dichterliebe“ *Spielfilm (1984) unter Regie von Herrmann Zschoche*           Zehn Jahre aus dem Leben Friedrich Hölderlins, von 1796 bis 1806. Der junge, geniale Dichter tritt in das Haus des Frankfurter Bankiers Gontard ein, um als Hauslehrer seinen Lebensunterhalt zu verdienen. er unterrichtet dessen vier Kinder und verliebt sich leidenschaftlich in Gontards Frau Susette, die seine Zuneigung erwidert. Doch es ist eine hoffnungslose Liebe, die nur eine kurze Zeit Erfüllung findet.                                                 (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)               Mit:  Jenny Gröllmann, Ulrich Mühe, Rolf Hoppe, Michael Gwisdek u.v. a.


Fr  13.10.  19 Uhr  FREITAG DER 13.

stFreitag, der 13. ? …ein mystisches Datum, umrankt von düsteren Legenden. In seinem literarisch-musikalischen Programm erzählt Stefan Hasselmann charmant und unterhaltsam, was es damit auf sich hat, wieso Raben und schwarze Katzen Unglück bringen und welche Rolle die Tempelritter dabei spielen. Dazu präsentiert der Autor und Moderator makabre Moritaten und skurrile Chansons, Gedichte von Annette von Droste-Hülshoff bis Frank Wedekind, Lieder von Franz Schubert bis Reinhard Mey und Texte von Edgar Allan Poe bis Stephen King.


Sa 14.10.  19 Uhr  Uwe Ulbrich (2)VON ABENDROT BIS WOLKENBRUCH Statt der üblichen 90 Sekunden im abendlichen „Nordmagazin“  oder bei NDR1-Radio MV plaudert Uwe Ulbrich hier 90 Minuten über Wissenswertes zum Wetter auf Hiddensee, Interessantes von Hitzewellen bis Hochwasser und auch Amüsantes aus 25 Jahren Erfahrung mit dem Wetter in Radio und Fernsehen.m Wetter in Radio und Fernsehen.


Schamoni-Filmtage auf Hiddensee in Gedenken an den Filmregisseur Peter Schamoni * Einführung: Konrad Hirsch (Schamoni-Film)*

Mo  16.10.  19 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe. Zweifach prämierter Spielfilm (1983; 103 min.) Peter Schamoni erhielt im Jahr 1983 den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Regie. Nastassja Kinski wurde ebenfalls im Jahr 1983 mit dem Filmband in Gold für die Beste darstellerische Leistung ausgezeichnet.


Di  17.10.  11 Uhr  ROTKÄPPCHEN ODER DIE MACHT DES SCHICKSALS

Rotkäppchen_Dieter Stroh (2)Historische Marionetten, hergestellt für die DEFA.                    Jetzt live in einer traditionellen Bühne.                                           Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm für die ganze Familie. Die Mutter – eine Stimme: Corinna Harfouch.              Es spielt: Karl Huck.                                                       Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren.


Di  17.10.  19 Uhr  ZUR SACHE SCHÄTZCHEN

Poster_zur_sache_schaetzchen_1845_596d0a79593Der Kultfilm „Zur Sache Schätzchen“ (Regie: May Spils, Produzent: Peter Schamoni) war 1968 der Überraschungshit an den Kinokassen. Mit 26 Jahren präsentierte May Spils dem staunend-amüsierten Publikum als erste deutsche Regisseurin der Nachkriegsgeneration eine Komödie, die frech und frisch den Zeitgeist traf und lange mitbestimmte. (Spielfilm | 78 Minuten)

Schaetzchen_15_1839_596d0a79025Werner Enke verkörpert sein Alter Ego, den verschlafen-dynamischen Nichtstuer Martin, der die Welt mit pseudophilosophischen Sprüchen beglückt und in den Tag hinein lebt, wenn nicht gerade Polizisten und andere Zeitgenossen verärgert werden. „Es wird böse enden…“ ist Martins Devise. Aber dann wirbelt die Begegnung mit Barbara (Uschi Glas), knackige und wohlbehütete Tochter aus gutbürgerlichem Hause, mit der man so schön fummeln kann, sein Leben fröhlich durcheinander.


Mi  18.10.    19 Uhr  MAJESTÄT BRAUCHEN SONNE

Majestät brauchen SonneRegie und Buch: Peter Schamoni                                  Dokumentarfilm | 1999 | 105 Minuten                                               Er war der meist fotografierte und meist gefilmte Mensch einer Zeit, die nach der Fotografie gerade die bewegten Bilder entdeckte: Deutschlands letzter Kaiser Wilhelm II. (1859 -1941). Glückloser Romantiker oder barbarische Gefahr für die Menschheit? Dynastisches Monster oder eitler Pfau?

Mit aufwendiger Digitaltechnik optimierte Peter Schamoni umfangreiches Stummfilmmaterial und zeigt die verführerische Kraft einer umstrittenen Herrscherfigur, die für ihre spektakulären Medieninszenierungen stets Sonne – eben das sprichwörtliche Kaiserwetter – brauchte. Eine aufregend authentische und unterhaltsame Dokumentation und gleichzeitig eine Hommage an die Anfänge der Kinematografie.


Do  19.10.    19Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                    CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Fr  20.10.  11 Uhr  ROTKÄPPCHEN ODER DIE MACHT DES SCHICKSALS

DSCN4633Historische Marionetten, hergestellt für die DEFA.                    Jetzt live in einer traditionellen Bühne.                                           Ein Märchenspiel nach den Gebrüdern Grimm für die ganze Familie. Die Mutter – eine Stimme: Corinna Harfouch.              Es spielt: Karl Huck.                                                       Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren.


Fr  20.10.  19 Uhr  PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“      Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.

Gret2Gret3Gret1


Mo  23.10.  19 Uhr KARLA

DEFA-Spielfilm (1965) unter Regie von Herrmann Zschoche nach einer Vorlage von Ulrich Plenzdorf . Der Film um eine junge Lehrerin, die frisch von der Universität kommt und mit ihren Idealen am Ende scheitert, wurde infolge des 11. Plenums des ZK der SED 1966 verboten. Mit u.a. Jutta Hoffmann, Jürgen Hentsch, Hans Hardt-Hardtloff, Inge Keller, Gisela Morgen, Herwart Grosse, Rolf Hoppe, Klaus-Peter Pleßow, Jürgen Krumrey, Heidemarie Schneider und Fred Delmare.


Di  24.10.    11 Uhr  HASE UND IGEL ODER LÜGEN HABEN KURZE BEINE

hase und igel 048Jäger Kuno zeigt sich von seiner sportlichen Seite und berichtet von Hase und Igel. Der Wettlauf im Märchenland Hiddensee, voller Leidenschaft und Humor, Macht und List.  Historische Marionetten in traditioneller Bühne.                    (Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren)

Eine Stimme: Corinna Harfouch    Es spielt: Karl Huck


Palucca. Der FilmDi  24.10.  19 Uhr                                                                            PALUCCA – „Ich will nicht hübsch und lieblich tanzen“ Der Dokumentarfilm von Prof. Ralf Stabel und Konrad Hirsch zeichnet in 55 min. ein vielschichtiges Portrait über die Pädagogin und Tänzerin Gret Palucca, die zeitweise auch auf Hiddensee lebte.


Mi  25.10.    19Caspar David Friedrich (Film) Uhr                                                                    CASPAR DAVID FRIEDRICH – Grenzen der Zeit  Spielfilm | 1986 | 84 Minuten. Ein vielfach preisgekröntes, authentisches Filmdokument über den bedeutendsten Maler der deutschen Romantik: Caspar David Friedrich (1774-1840). Peter Schamonis Meisterwerk zeichnet sich durch große Nähe zum Werk des Malers aus. Die Zusammenarbeit mit der DEFA ermöglichte an Originalschauplätzen zu drehen. Ein Spielfilm (1986, 84 min.) über die Kunst des Sehens.


Do  26.10.    11 Uhr  HASE UND IGEL ODER LÜGEN HABEN KURZE BEINE

hase und igel 027Jäger Kuno zeigt sich von seiner sportlichen Seite und berichtet von Hase und Igel. Der Wettlauf im Märchenland Hiddensee, voller Leidenschaft und Humor, Macht und List.  Historische Marionetten in traditioneller Bühne.                    (Familienvorstellung für Kinder ab 4 Jahren)

Eine Stimme: Corinna Harfouch    Es spielt: Karl Huck


HDL_4_Ulrich Muehe und Jenny Gr├Âllmann_Copyright_DEFA-Stiftung_Joerg ErkensDo  26.10.   19 Uhr FRIEDRICH HÖLDERLIN                  „Hälfte des Lebens – Eine verhängnisvolle Dichterliebe“ *Spielfilm (1984) unter Regie von Herrmann Zschoche*                   Zehn Jahre aus dem Leben Friedrich Hölderlins, von 1796 bis 1806. Der junge, geniale Dichter tritt in das Haus des Frankfurter Bankiers Gontard ein, um als Hauslehrer seinen Lebensunterhalt zu verdienen. er unterrichtet dessen vier Kinder und verliebt         sich leidenschaftlich in Gontards Frau Susette, die seine Zuneigung erwidert. Doch es        ist eine hoffnungslose Liebe, die nur eine kurze Zeit Erfüllung findet.                                    (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)               Mit:  Jenny Gröllmann, Ulrich Mühe, Rolf Hoppe, Michael Gwisdek u.v. a.


Fr 27.10.  19 Uhr  Uwe Ulbrich (2)VON ABENDROT BIS WOLKENBRUCH Statt der üblichen 90 Sekunden im abendlichen „Nordmagazin“  oder bei NDR1-Radio MV plaudert Uwe Ulbrich hier 90 Minuten über Wissenswertes zum Wetter auf Hiddensee, Interessantes von Hitzewellen bis Hochwasser und auch Amüsantes aus 25 Jahren Erfahrung mit dem Wetter in Radio und Fernsehen.m Wetter in Radio und Fernsehen.


Mo  30.10.  19 UhrFrühling FRÜHLINGSSINFONIE

Peter Schamonis Klassiker über die schwierige Liebe zwischen Pianistin Clara Wieck und Komponist Robert Schumann.
In den Hauptrollen: Nastassja Kinski, Herbert Grönemeyer             und Rolf Hoppe. Zweifach prämierter Spielfilm (1983; 103 min.) Peter Schamoni erhielt im Jahr 1983 den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Regie. Nastassja Kinski wurde ebenfalls im Jahr 1983 mit dem Filmband in Gold für die Beste darstellerische Leistung ausgezeichnet.

************************************************************************************

Kartenvorbestellungen unter Telefon: 038300 / 60593!

Vorbestellte Karten bitte 30 min. vor Vorstellungsbeginn abholen.

Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Änderungen vorbehalten/ Zusatzvorstellungen auf Anfrage möglich!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.